Positionierung von Klaus Dürr MdL zur heutigen Regierungspressekonferenz von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Kultusministerin Susanne Eisenmann zum Thema „MINT-Exzellenzgymnasium in Bad Saulgau“

„Die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg befürwortet ausdrücklich die Förderung hochbegabter Schüler, sieht aber in der Einrichtung des MINT-Exzellenzgymnasiums in Bad Saulgau zahlreiche strukturelle Fehler. Offensichtlich wird das MINT-Gymnasium nur deshalb in Bad Saulgau angesiedelt, weil die dem Land gehörende Immobilie der ehemaligen japanischen Schule leer steht und als Flüchtlingsheim keine Verwendung mehr findet. Dies kann und darf kein Argument für eine derart weitreichende Entscheidung sein, die dazu führt, dass ein Großteil der Schüler im Internat wohnen muss, anstatt weiter in den Familien und dem gewohnten Umfeld leben zu können. Darüber hinaus halten wir es für angebracht, MINT-Gymnasien in Universitätsstädten wie Stuttgart, Freiburg, Tübingen und Heidelberg, im Umfeld von innovativen Unternehmen oder dem geplanten Standort des Cyber-Valley in Esslingen anzusiedeln. Ideal wäre aus unserer Sicht die Gründung von mindestens zwei MINT-Gymnasien in Baden-Württemberg, die eng mit den Universitäten und den F+E-Unternehmen verknüpft sein müssten.“