Dr. Christina Baum MdL: Grün-Schwarz erhöht Gelder für Genderideologie

Stuttgart. Lobbyorganisationen, die die Genderideologie teilen, dürfen sich in Baden-Württemberg in den kommenden zwei Jahren über noch mehr Geld freuen. Gleich 400.000 Euro stellt das Ministerium für Soziales und Integration nun pro Jahr für den „Aktionsplan für Akzeptanz & gleiche Rechte“ zur Verfügung. Den ursprünglichen Ansatz von jährlich 300.000 Euro hatten Grüne und CDU in der gestrigen Sitzung des Finanzausschusses noch einmal erhöht. Die AfD-Fraktion forderte hingegen die ersatzlose Streichung, wie die AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum erklärt: „Wir brauchen keine Unterstützung für unwissenschaftliche Theorien und Fantasiegeschlechter, vielmehr müssen wir verhindern, dass der Staat in das Denken der Bürger und vor allem der Kinder eingreift.“

CDU unterwirft sich grüner Ideologie

Unverständlich sei der fehlende Widerstand der Unionsfraktion zur Ausweitung der Genderpläne. „Noch vor zwei Jahren haben sich verschiedene CDU-Politiker im Land vehement gegen den Genderwahnsinn gewehrt und das auch im Wahlkampf artikuliert. Heute unterwirft sich der CDU den Grünen. Die Union hat offensichtlich ihre konservativen und christdemokratischen Werte für die Regierungsbeteiligung verkauft“, vermutet Baum. Besonders dramatisch sei, dass sich der Plan auch auf Kinder auswirken wird: „Die Steuergeldverschwendung für dieses Ideologieprojekt ist schon schlimm genug. Dass man aber auch noch Schäden an Kindern in Kauf nimmt, ist unverzeihlich!“